Alleinerziehend

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt

Kindesunterhalt – was steht alleinerziehenden Eltern zu?

  • Kinder von getrennt lebenden Eltern haben Anspruch auf Kindesunterhalt.
  • Den Unterhalt muss der Elternteil zahlen, bei dem das Kind nicht lebt.
  • Die Höhe des Unterhalts richtet sich u. a. nach dem Einkommen des Elternteils und dem Alter des Kindes.
  • Unser Tipp: Prüfe jetzt kostenlos Deine Rechte beim Kindesunterhalt!

Wer bekommt Kindesunterhalt?

Zunächst ist festzuhalten: Den Anspruch auf Kindesunterhalt hast nicht du als alleinerziehender Elternteil. Einen Kindesunterhaltsanspruch hat vielmehr das betroffene Kind gegenüber dem anderen Elternteil. Als Elternteil, bei dem das Kind lebt, erfüllst du deine Unterhaltsverpflichtung durch die Betreuung des Kindes. Das nennt sich Betreuungsunterhalt. Im Gegensatz dazu muss der andere Elternteil den sogenannten Barunterhalt, also Unterhaltszahlungen, leisten.



Wann bekommt mein Kind Unterhalt?

Kindesunterhalt bekommt dein Kind immer bis zur Volljährigkeit. Darüber hinaus hat es einen Anspruch, solange es sich noch in der Ausbildung befindet. Bis zum Abschluss der ersten Berufsqualifikation (also z. B. einer Berufsausbildung oder eines Studiums) kann dein Kind Unterhalt vom anderen Elternteil fordern.

Wie wird der Kindesunterhalt berechnet?

Der Kindesunterhalt wird in den meisten Fällen auf Grundlage der Düsseldorfer Tabelle berechnet. Dabei handelt es sich um eine Richtlinie, die vom Oberlandesgericht Düsseldorf herausgegeben und regelmäßig überarbeitet wird. Die aktuelle Fassung stammt vom 1. Januar 2019. Die Inhalte der Düsseldorfer Tabelle sind nicht verbindlich, die meisten Gerichte nehmen sie aber zur Berechnung des Kindesunterhalts her.

Wie hoch ist der Kindesunterhalt?

Die Höhe des Kindesunterhalts hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem vom Alter des Kindes. Je älter das Kind, desto höher ist der Bedarf und desto mehr Kindesunterhalt bekommt dein Kind. Die Düsseldorfer Tabelle unterscheidet dabei vier Altersgruppen: 0–5 Jahre, 6–11 Jahre, 12–17 Jahre und ab 18 Jahre. Wichtig ist außerdem das Nettoeinkommen des unterhaltspflichtigen Elternteils. Das Kindergeld wird auf die Unterhaltssumme angerechnet, ebenso wie eigene Einnahmen, die das Kind z. B. durch einen Ferienjob, eine Ausbildungsvergütung oder Sozialleistungen hat. Zu beachten ist des Weiteren, dass der zahlende Elternteil genügend für den eigenen Lebensunterhalt übrig hat.

Wie fordere ich den Kindesunterhalt ein?

Dein Ex-Partner zahlt keinen oder nur unregelmäßig Kindesunterhalt? In diesem Fall ist es wichtig, nicht einfach zu resignieren, sondern auf das Recht deines Kindes zu bestehen und die Zahlungen einzufordern. Zunächst solltest du den unterhaltspflichtigen Elternteil schriftlich zur Zahlung auffordern. Hat das keinen Erfolg, solltest du dich an einen im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalt wenden. Dieser kann dich umfassend zu deinen Rechten beraten und dir dabei helfen, an die Unterhaltszahlungen für dein Kind zu kommen. Der letzte Weg ist schließlich eine Unterhaltsklage vor dem Familiengericht. Für die Zwischenzeit empfiehlt es sich außerdem, einen Unterhaltsvorschuss zu beantragen. Unser Tipp: Prüfe jetzt kostenlos Deine Rechte beim Kindesunterhalt!