Alleinerziehend

Urlaub für Alleinerziehende

Urlaub für Alleinerziehende

Alleinerziehende: Reisen mit Kindern

Familienreisen sind bei Alleinerziehenden und Kindern sehr beliebt. Alleinerziehende schätzen den Austausch mit Gleichgesinnten und die Kinder freuen sich über die vielen neuen Kontakte zu anderen Kindern. Im Internet gibt es zahlreiche Anbieter von Reisen für Alleinerziehende und Single-Urlaube, doch auch hier gilt: Vergleichen lohnt sich! In Acht nehmen sollten sich Alleinerziehende vor allem von unseriösen Anbietern mit schlechten Bewertungen (unserer Meinung, wie zum Beispiel „Singlemama“).

Reisevorbereitungen für Alleinerziehende

„Wie soll das bloß alles in den Kofferraum passen!?“ Die Urlaubsreise mit kleinen Kindern ist in vielen Familien davon geprägt, dass viel zu viel Gepäck verstaut werden soll. Das Reisebett, der Kinderwagen, vielleicht noch ein Roller und Fahrräder.

Reisen, die Eltern mit Kindern unternehmen, sind vielfältig: Unabhängig davon, ob eine Fernreise oder Pauschalreise, ob es in die Berge oder ans Meer geht – es ist gut, vorher darüber zu sprechen, was jeder von diesem Urlaub erwartet. Gerade diese Zeit ist oft mit Wünschen überfrachtet. Jeder möchte gern Raum für sich haben, vor allem die Eltern versprechen sich Zeit zu zweit. Die Kinder haben andere Wünsche, und Aktionen mit der gesamten Familie sollen ebenfalls nicht zu kurz kommen. Gleichzeitig ist der Urlaub zeitlich begrenzt.

Kleine Kinder brauchen keine großen Aktionen oder lange Reisen in spannende Länder. Der Sandstrand oder ein Spielplatz sind für sie interessanter als fremde Menschen in großen Städten. Ältere Kinder haben oft klare Vorstellungen davon, wie sie ihre Ferien verbringen wollen. Wenn abwechselnd Kinder oder Eltern bestimmen, was an einem Tag unternommen wird, kann jeder sich einbringen.

Alleinerziehende sollten darauf achten, bereits vor dem Reiseantritt ihren Urlaub gut zu planen, um entspannt am Ferienziel anzukommen. Dabei können ältere Kinder ab zehn Jahren bereits in die Urlaubsplanung einbezogen werden und ihre Wünsche äußern.

Urlaubsort und Anreise sollten Kinder nicht überfordern und dem Alter angemessen sein. Bei Autofahrten sollte es regelmäßige Pausen geben, damit sich Kinder austoben können. Hilfreich sind eine kleine Spielesammlung oder CDs zur Unterhaltung, auch ausreichend Verpflegung gehört unbedingt in das Urlaubsgepäck.

Lange Autofahrten werden für Kinder oft zur Qual und strapazieren dann auch die Eltern. Einfacher geht es, wenn

  • Pausen auf Rastplätzen mit Spielmöglichkeiten eingeplant werden.
  • die Eltern immer wieder kleine Spiele mit den Kindern spielen – und wenn es der Klassiker „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist.
  • die Kinder gemütlich und so sitzen, dass sie auch schlafen können.

Elternfrage: Ab wann sollte ich mein Kind in die Urlaubsplanung einbeziehen?

Wenn Sie schon kleine Kinder in die Planung einbeziehen wollen, legen Sie als Eltern vorher zwei bis drei mögliche Ziele fest. Dann können die Kinder unter umsetzbaren Alternativen wählen. Ab 10 Jahren sollten Kinder sich stärker in die Planung einbringen können. Den finanziellen Rahmen legen Sie fest, das „Wo“ und „Was“ bestimmt die Familie gemeinsam.

Günstiger Urlaub für Alleinerziehende

Nicht alle Alleinerziehenden können sich einen Urlaub im Hotel leisten. Die gemeinnützigen Familienferienstätten bieten erschwingliche Möglichkeiten, die den Wünschen von Eltern und Kindern gerecht werden. Ob Campingplatz oder doch ein Hotel zur Übernachtung – die Einrichtungen haben eine passende Unterkunft für das jeweilige Familienbudget.

Zu den Freizeitangeboten gehören Ausflüge und Sportaktivitäten, aber auch Kurse und Weiterbildungen für Eltern. Einige Bundesländer gewähren Zuschüsse bei niedrigen Familieneinkommen.

Unterstützung für berufstätige Eltern

Gerade berufstätige Eltern, die nicht in der gesamten Ferienzeit die Kinder betreuen können, suchen nach interessanten Freizeitangeboten für die Kinder. Ab dem Grundschulalter bieten sich Ferienprogramme und Ferienlager für Kinder aller Altersstufen an. Auskünfte gibt es bei den Landesverbänden des Deutschen Familienverbandes und bei den Jugendämtern.

Familienpass für Alleinerziehende

Viele Bundesländer oder einzelne Städte und Kreise bieten mittlerweile etwa einen „Familienpass“ an. Dieser ist meist gegen eine geringe Gebühr oder kostenlos erhältlich. Familien können damit von vielen Vergünstigungen und Freikarten profitieren. Unter anderem kann es kostenlosen Eintritt in Museen, Theater oder Sporteinrichtungen geben – und das unabhängig von Einkommen.

Näheres zum Familienpass in ihrer Region finden Eltern und Kinder auf dem Internetportal ihrer Stadt oder ihres Kreises oder auf den Familien- und Kinderseiten ihres Bundeslandes.

Ferienprogramme für Alleinerziehende

Auf den Internetseiten gibt es außerdem Informationen zu speziellen Aktionen für Familien während der Ferienzeiten. Zum Beispiel kann das auf den freien Eintritt in Museen, in den Zirkus oder in Freizeitparks zutreffen. Auch die lokalen „Ferienplaner“ mit einer Übersicht über Veranstaltungen und Aktivitäten, Ferienlager und Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche sind dort erhältlich. Wo kein Angebot im Internet zu finden ist, lohnt sich eine Nachfrage bei der Stadtverwaltung, im Rathaus oder beim Landes- oder Stadtjugendring.

Finanzielle Förderung für Alleinerziehende

Für einkommensschwache Familien enthalten die Angebote häufig zusätzliche Rabatte. Viele Länder und Kommunen stellen außerdem auch weitere finanzielle Zuschüsse bereit. Informationen hierzu finden sich ebenfalls im Internet oder bei der lokalen Stadtverwaltung.

Urlaubstipp für Alleinerziehende:

Familienferienstätten

Familienferienstätten stehen allen Familien offen, richten sich aber besonders an Familien in belastenden Situationen, wie zum Beispiel kinderreiche Familien, Alleinerziehende, Familien mit behinderten oder zu pflegenden Angehörigen und Familien mit geringem Einkommen.

Rabatte für Alleinerziehende

Familien mit geringem Einkommen profitieren in den meisten Familienferienstätten von speziellen Preisnachlässen. In einigen Bundesländern wird der Aufenthalt zusätzlich mit so genannten Individualzuschüssen ermöglicht, wenn ein bestimmtes Familieneinkommen unterschritten ist.

Die Angebote der weit über einhundert gemeinnützigen Familienferienstätten sind vielfältig: Die Quartiere reichen vom Campingplatz am See, dem Ferienhaus in den Bergen oder am Meer, komfortablen Hotelzimmern in mittelalterlichen Burgen bis hin zu Klöstern und Schlössern. Kinderbetreuung und zahlreiche Freizeitaktivitäten unter Anleitung qualifizierter Fachkräfte gehören zum Standardprogramm.

Urlaubs-Spaß für Alleinerziehende

In einer Familienferienstätte können Familien nicht nur die Seele baumeln lassen und den erholsamen Aufenthalt in einer landschaftlich reizvollen Umgebung genießen, sondern auch Angebote zur persönlichen Weiterentwicklung und der Gestaltung des Familienalltags nach dem Familienurlaub wahrnehmen: Gesundheitswochen für Eltern und Kinder, Kurse zur Stärkung der Erziehungskompetenz oder Erlebniswochenenden für getrennt lebende Väter und ihre Kinder. Dies sind nur einige wenige Auszüge aus den Spezialangeboten von Familienferienstätten.

wir-sind-alleinerziehend: Wir lieben Alleinerziehende!

Hier kannst du gerne mit dabei sein!

 

Quelle: Bundesministerium für Familie, Regina Jauch, eigene Recherchen